Alban Berg Studien – Veröffentlichungen der Alban Berg Stiftung in der Universal Edition

Alban Berg Studien – Veröffentlichungen der Alban Berg Stiftung in der Universal Edition

Band 1

 

Alban Berg Studien, herausgegeben von Franz Grasberger und Rudolf Stephan, Band 1:
Katalog der Musikhandschriften, Schriften und Studien Alban Bergs im Fond der Alban Berg und der weiteren handschriftlichen Quellen im Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek, [vorgelegt von Rosemary Hilmar], Wien: Universal Edition, 1980.

Inhalt:

    Vorwort

    Einleitung

    I. Eigene musikalische Werke

        Bühnenwerke
        Chorwerke und mehrstimmige Gesänge
        Lieder mit Orchesterbegleitung
        Lieder mit Klavierbegleitung
        Orchesterwerke
        Konzerte
        Streichquintette und -Quartette
        Werke für ein Soloinstrument mit
        Klavierbegleitung
        Werke für Klavier zu vier Händen
        Werke für Klavier zu zwei Händen
        Studien: Harmonie- und Kontrapunktübungen

    II. Bearbeitungen

        Bearbeitungen von Werken Arnold Schönbergs
        Andere Bearbeitungen

    III. Abschriften fremder Werke

    IV. Schriften

        Größere selbständige Arbeiten und Aufsätze
        Analysen und Studien zu und in Werken Arnold Schönbergs
        Analysen und Studien zu und in anderen Werken

    V. Textbücher

        Eigene Texte und abgeschlossene Bearbeitungen
        Fremde Texte als Vorlage zur Komposition

    VI. Verschiedenes

    VII. Anhang

        Fremde Werke in Originalhandschriften
        Weitere handschriftliche Quellen im Besitz der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek

    VIII. Lagen- und Blattzählung für das Studium mit Mikrofilm und Fotokopie

    IX. Abbildungen

    X. Register

Band I / 2

Alban Berg Studien, herausgegeben von Rudolf Stephan, Band 1/2:
Katalog der Schriftstücke von der Hand Alban Bergs, der fremdschriftlichen und gedruckten Dokumente zur Lebensgeschichte und zu seinem Werk, vorgelegt und erläutert von Rosemary Hilmar, Wien: Universal Edition, 1985.

Inhalt:  

    I. Schriftstücke (Briefe, Eingaben, Gesuche, Empfehlungsschreiben)

    II. Incerta

    III. Biographische Dokumente:
          Lebenslauf und Genealogie Zeugnisse, Urkunden,
          Berichte und Dokumente zur Lebensgeschichte Alban Bergs

    IV. Bergs Tätigkeit im öffentlichen Vereinsleben

    V. Verträge

    VI. Schriftstücke von der Hand Alban Bergs zur Rezeption seiner Werke

    VII. Anhang: Auswahl der Dokumente

    VIII. Glossar: Personenverzeichnis der Adressaten

    IX. Namens- und Werkregister

    X. Verzeichnis der Abbildungen

    XI. Verzeichnis der im Text abgekürzten Literatur

Band 2

Alban Berg Studien, hg. von Franz Grasberger und Rudolf Stefan, Band 2:
Alban Berg Symposion Wien 1980: Tagungsbericht . Redaktion: Rudolf Klein, Wien: Universal Edition, 1981.

Inhalt:

    Ernst Krenek: Marginal Remarks to Lulu

    Carl Dahlhaus: Berg und Wedekind – Zur Dramaturgie der Lulu

    Douglas Jarman: Some Observations on Rhythm, Metre and Tempo in Lulu

    Jürg Stenzl: Lulus "Welt"

    Dominique Jameux: Form und Erzählung in Alban Bergs Oper Lulu

    Barry S. Brook: Berg Research in America (with a Bibliography of American Publications and Dissertations relating to Alban Berg 1960–1980)

    Douglass M. Green: Cantus Firmus Techniques in the Concertos and Operas of Alban Berg

    Elmar Budde: Musik, Zeit und Szene in Alban Bergs Oper Wozzeck

    Peter Petersen: Büchner aus zweiter Hand – Neue Thesen über Bergs Wozzeck-Libretto

    Siegfried Mauser: Arnold Schönbergs Erwartung und Alban Bergs Wozzeck – Studie zur Entwicklungsgeschichte des expressionistischen Musiktheaters

    Mark DeVoto: Alban Bergs Drei Orchesterstücke op. 6: Struktur, Thematik und ihr Verhältnis zu Wozzeck

    Louis Krasner: The Origins of the Alban Berg Violin Concerto

    Constantin Floros: Die Skizzen zum Violinkonzert von Alban Berg

    Herwig Knaus: Kompositionstechnik und Semantik in Alban Bergs Konzertarie Der Wein nebst einem Anhang zum Violinkonzert

    David Congdon: Kammerkonzert – Evolution of the Adagio and the Trio Transcription

    Gösta Neuwirth: Themen- und Zeitstrukturen in Alban Bergs Kammerkonzert

    Peter Stadlen: Berg's Cryptography

    Eva Adensamer: Bergs geistige Umgebung – Briefe aus seinem Nachlaß

    Joan Allen Smith: The Berg-Hohenberg Correspondence

    Donald Harris: Berg and Miss Frida  Further recollections of his friendship with an American college girl

    Rainer Bischof: Versuch über die philosophischen Grundlagen von Alban Berg

    Manfred Wagner: Alban Berg und die Musikblätter des Anbruch

    Walter Szmolyan: Alban Bergs Tätigkeit im "Schönberg-Verein"

    Volker Scherliess: Zur Rezeption der Klaviersonate op. 1

    Gernot Gruber: Die Musik der Wiener Schule im Münchner Musikleben vor 1933

    Imogen Fellinger: Aufführungen von Werken Alban Bergs im Urteil zeitgenössischer Musikkritik

    Otto Kolleritsch: Aspekte der Berg-Rezeption in Österreich

Band 3

Alban Berg Studien, herausgegeben von Rudolf Stephan, Band 3:
Thomas F. Ertelt: Alban Bergs "Lulu". Quellenstudien und Beiträge zur Analyse, Wien: Universal Edition, 1993

Inhalt:

    Vorbemerkungen

    I. Anfänge der Komposition

        Frühe Skizzen
        Pipa oder Lulu?
        Skizzen zu einer Romantischen Ouverture; Disposition des Tonmaterials der Grundreihe für eine Sonatenexposition
        Die Verwertung des Tonmaterials der Grundreihe in der Komposition des Recitativs I/1 (Klavierskizze und Particell)

    II. Gestaltung der Dr. Schön-Musik

        Ableitung der Schön-Reihe
        Ausbildung der Harmonie
        Komposition der Coda I
        Exkurs: Jacks Sekunden
        Komposition der Coda II
        Konstruktion der Überleitung:
            Form
            Tonsatz

    III. Variationen

        Konzeption des Zwischenspiels
        Konfession
        Zwölftönigkeit
        Metrik

    Verzeichnis der ganzseitigen Abbildungen
    Verzeichnis der verkürtzt zitierten Literatur
    Verzeichnis der herangezogenen Literatur

Band 4

Alban Berg Studien, herausgegeben von Rudolf Stephan, Band 4:
Ulrich Krämer: Alban Berg als Schüler Arnold Schönbergs. Quellenstudien und Analysen zum Frühwerk, Wien: Universal Edition, 1996
 
Inhalt:

   Vorwort

   Einleitung

   I. Bergs Kompositionsübungen im Fonds 21 der österreichischen Nationalbibliothek (1): Der Unterrichtsverlauf des ersten Jahres (1907–08)

      1. Das Konvolut Anfang bis Menuetts
      2. Das Konvolut Scherzi, kurze Stücke, Variationen
      3. Das Konvolut Fortsetzung der Variationen
      4. Das Konvolut Ganze Stücke, Impromptus
      5. Das Konvolut Adagios

   II. Schönbergs Kompositionslehre und ihr Verhältnis zur Tradition (A. B. Marx – J. C. Lobe)

      1. Voraussetzungen, Grundbegriffe, formale Kategorien
      2. Satz- und Periodenbildung
      3. Dreiteilige Liedform, Scherzo und Menuett
      4. Variationen
      5. Rondo- und Adagioformen

   III. Bergs Kompositionen des ersten Studienjahres und ihre stilistischen Voraussetzungen

      1. Entwicklung der Harmonik und Herausbildung des Instrumentalstilideals in den frühen Liedern
      2. Harmonik und Satztechnik
      3. Rhythmus und Metrum
      4. Verfahren der Variation
        4.1 Variationen über die Themen in a-Moll und f-Moll für Klavier
        4.2 Zwölf Variationen über ein eigenes Thema C-Dur
        4.3 Variationen über ein Thema in F-Dur für Klavier
        4.4 Variationen über ein E-Dur- Thema für Violine und Klavier
        4.5 Streichquartettvariationen über ein Schumann-Thema g-Moll
        4.6 4 Streichquartettvariationen über ein eigenes Thema D-Dur
        4.7 Streichquartettvariationen über ein Thema in C-Dur
      5. Instrumentalbearbeitungen früher Lieder

   IV. Bergs Kompositionsübungen im Fonds 21 der Österreichischen Natioanlbibliothek (2): Die Sonatenkonvolute (1908/09)

      1. Umfang, Datierung, Chronologie, Fassungen
      2. Stadien der formalen Entwicklung (Unterrichtsverlauf)
      3. "Symphonischer Stil" und entwickelnde Variation
      4. Harmonik und Satztechnik
        4.1 Quarten- und Ganztonakkorde
        4.2 Chromatische Gegenbewegung
        4.3 Intervallzyklen
        4.4 Klangzentrum
        4.5 Komplementäre Umkehrung
       5. Rhythmus und Metrum

   V. Die Sonatenentlehnungen in Bergs späteren Werken

      1. Das symphonische Zwischenspiel aus Wozzeck
      2. Die "Bibelszene" aus Wozzeck
      3. Die Reprise des ersten Satzes aus dem Streichquartett op. 3
      4. Das "Coda-Thema" aus Lulu

     VI. Das Ende der Lehrzeit: Schönbergs Konzept einer integralen Kontrapunktlehre und Bergs Anfänge als Kompositionslehrer

   Anhang 1: Das 1. Skizzenbuch F 21 Berg 9
   Anhang II: Die von Berg im Unterricht verwendeten Notenpapiere

   Verzeichnis der Faksimile-Abbildungen
   Verzeichnis der verkürzt zitierten Literatur
   Literaturverzeichnis

Band 5

Alban Berg Studien, herausgegeben von Rudolf Stephan, Band 5:
Werner Grünzweig: Ahnung und Wissen, Geist und Form. Alban Berg als Musikschriftsteller und Analytiker der Musik Arnold Schönbergs, Wien: Universal Edition, 2000
    
Inhalt:

    Vorwort

    Einleitung

        1. Methodische Vorüberlegungen
        2. Quellen
            2.1 Überblick
            2.2 Quellenbeschreibung
        3. Forschungsbericht

    Alban Berg als Musikschriftsteller

    I. Zwischen Schriftstellerei und Komposition: Biographische Aspekte aus zwei Jahrzehnten

    II. Schumann gegen seine Liebhaber verteidigt: Ästhetische Erkenntnis als ethische Aufgabe

    III. Wider den Mangel der Hörer: Bergs Projekt, ein Buch über Schönberg zu schreiben

        1. Geschichte, Motivation und Methodik des SchönbergBuches
        2. Der Aufbau des Schönberg-Buches
        3. Die Methodik der Darstellung im einleitenden Kapitel
        4. Das Musikkapitel: Aufbau und Chronologie der Entstehung
        5. Themen des Musikkapitels
            5.1 Melodie
            5.2 Liedanalysen vs. Analysen der Instrumentalmusik im Musikkapitel
            5.3 Emanzipation des Rhythmus und unsymmetrische Bildungen
            5.4 "Lockerung" und "Auflösung": Der Stand der Harmonik zur Gliederung der Werke Schönbergs in Perioden
            5.5 Instrumentation – Klang – Ton
            5.6 Vergleiche mit anderen Komponisten
            5.7 Einflüsse anderer Autoren

    IV. Das gepreßte Schönberg-Buch: Bergs Aufsatz "Warum ist Schönbergs Musik so schwer verständlich?"

        1. Vom Musikkapitel des Schönberg-Buches zum Aufsatz
        2. Die formale und inhaltliche Gliederung im Vergleich
        3. Die Vorarbeiten zum Aufsatz im Konvolut 101/II
        4. Analyse und Darstellung

    Alban Berg als Analytiker

    V. Ahnung und Wissen, Geist und Form: Bergs Gurrelieder-Analyse

        1. Vorgeschichte
        2. Die Analyse des ersten Teils
        3. Die Analyse des zweiten und dritten Teils
        4. Analyse als Close Reading

    VI. Von Innen und Außen: Programm und Form in Alban Bergs Konzertführern zu Pelleas und Melisande und zur Kammersymphonie op.9

        1. Analyse zwischen Andeutung und Verschweigen
        2. Großform und "Reprisenproblem"
        3. Beobachtungen zur Struktur von Pelleas und Melisande op.5, der Kammersymphonie op.9 und des Streichquartetts op.7
        4. Analytische Detailbeobachtungen zu Opus 5 und Opus 9
            4.1 Harmonik
            4.2 Instrumentation
            4.3 Tempo, Agogik, Form

    VII. Teilnahme und Beobachtung: Bergs Schönberg-Vorträge 1932/33 und weitere unveröffentlichte Analysen

        1. Rückkehr zum Ausgangspunkt
        2. Aufbau des Vortragszyklus
        3. Zwölftonanalysen

    Transkriptionen

    1. Einführung und Legende
    2. F 21 Berg 101/II: Entwürfe zu einem Schönberg-Buch
    3. F 21 Berg 101/IV (1): Notizen, Entwürfe und Varianten zum Aufsatz "Warum ist Schönbergs Musik so schwer verständlich?"
    4. F 21 Berg 101/IV (2): Das hergestellte Musikkapitel
    5. F 21 Berg 101/VI: Ein Feuilleton Max Kalbecks
    6. F 21 Berg l0l/VII: Unterlagen zu den Schönberg-Vorträgen 1932/33
    7. F 21 Berg l0l/VIII: Stichwortverzeichnis
    8. F 21 Berg 106: Persönliche Stellungnahme Bergs zur Komposition mit zwölf Tönen
    9. F 21 Berg 107/I: Komposition mit zwölf Tönen und andere Aufzeichnungen
    10. F 21 Berg 107/II: Analyse des Variationensatzes aus der Serenade op.24
    11. F 21 Berg 110/V: Bergs Glossen zu Pfitzners Vorwort in der Schriftenausgabe 1926

    Anhang

    Die Korrespondenz mit dem Musikverlag Otto Halbreiter (Ernst Bissinger), München, über das Schönberg-Buch
    Verzeichnis der herangezogenen Literatur
    Verzeichnis der Faksimile Tafeln

Band 6

 

Alban Berg Studien, herausgegeben von Rudolf Stephan, Band 6:
Rudolf Stephan zum 80. Geburtstag, hg. von Regina Busch und Klaus Lippe, Wien: Universal Edition, 2008.
    
Der 80. Geburtstag von Rudolf Stephan, dem Mitbegründer und Editionsleiter der Alban Berg Gesamtausgabe, und das Auslaufen des Copyrights für Alban Berg im Jahr 2005 waren der Anlaß des 6. Bandes der Berg-Studien. Der Band behandelt Themen aus dem Umkreis der Gesamtausgabe (Mark DeVoto, Douglas Jarman, Ulrich Krämer, Klaus Schweizer), stellt neu aufgefundene Quellen zur Musik Alban Bergs vor (Regina Busch, Klaus Lippe), und enthält in Faksimile den Text eines bisher unbekannten fragmentarischen Bühnenstücks von Alban Berg.

Inhalt:

    Mark DeVoto: Über einige Fanfarenfiguren von Alban Berg

    Douglas Jarman: Some Notes on the Composition of Berg's Kammerkonzert

    Ulrich Krämer: Accelerando und Ritardando als strukturbildendes Prinzip in
    Alban Bergs Wozzeck

    Klaus Schweizer: "Den Wein, den man mit Augen trinkt ...". Gedanken beim
    Betrachten der Partitur von Bergs "Weinarie"

    Regina Busch, Klaus Lippe: Neu aufgefundene Berg-Manuskripte

    Klaus Lippe: "Wozzeck | Straße | S. 20 bis 23" Ein Beitrag zur Philologie
    des Wozzeck-Particells

    Regina Busch: Alban Bergs Bühnenstück "Nacht (Nokturn)"
    Faksimile von "Nacht (Nokturn)" mit Erläuterungen
    Anhänge zu "Nacht (Nokturn)"
      Anhang I : Vergleich von Entwurf und Reinschrift
      Anhang II : Einlage im Typoskript von "Nacht (Nokturn)"
      Anhang III : Bergs Notizhefte, Kalender und Adreßbücher